wintrich

Wintrich

Der "Große Herrgott"

 Wie der „Große Herrgott“ nach Wintrich kam

Originalaufsatz von Josef Reinhard, Lehrer a.D.:


herrgottkreuz.jpg„Der Große Herrgott steht nun über dem Geierskopf, weitschauend über die weingesegnete Landschaft und von vielen Dörfern her sichtbar. Da jedoch bis zur feierlichen Einweihung wegen einer würdigen Platzgestaltung noch eine Weile vergeht, so möchte ich jedoch schon vorher darüber berichten, wie der Große Herrgott nach Wintrich kam.
Schon vor über 60 Jahren war es für uns Kinder stets ein feierliches Ereignis, wenn uns der Vater mit in den „Großen Herrgott,“ einen Weinberg in dieser weltberühmten Lage, nahm. Interessant war auch für uns Kinder das kleine Kapellchen mit der Jahreszahl 1868. Aber mir wollte nie in den Kopf, dass hier wirklich ein Großer Herrgott einige Meter hoch stehen sollte. Es vergingen Jahrzehnte und mit ihnen zwei Weltkriege, ehe meine Schwester (Klara Reinhard) in einer illustrierten Wintricher Weinwerbeschrift, deren Texte, Lieder und Illustrationen sie selbst verfasste, auf dem Geierskopf an bevorzugter Stelle ein Kreuz einzeichnete. Wieder vergingen viele Jahre, bis ich eines Tages in eine kleine, heute profanen Zwecken dienende Kirche im Hessenlande kam. Schon vorher hatte ich einige Male versucht, durch Risse der alten verwitterten Eichentüre ins Innere des Kirchleins zu blicken. Dort waren Teile einer mächtigen Skulptur zu erkennen, ohne jedoch das gesamte Ausmaß derselben bestimmen zu können. Nach weiteren drei Jahren konnte ich in das Kirchlein hinein gelangen. Eine mächtige Christusfigur stand vor mir. Ein Bild des Jammers, besonders deshalb, weil nun auch die traurige Geschichte dieser Figur bekannt wurde. Ein Mönch hatte die Figur so hergestellt, dass ihre Teile zu einem Ganzen zusammengesetzt werden konnten. In diesem Falle schien entgegen zahlreichen Anregungen jeder Versuch zu einer harmonischen Lösung aussichtslos, da es stets an einem geeigneten Platz scheiterte. Es wurden sogar Stimmen laut, dass gewaltige Werk zu vernichten, falls sich kein würdiger Verwendungszweck ergeben sollte. Ich erkannte, dass hier Not am Mann war, ja Not am Großen Herrgott. „O Gott, o Gott, warum hast Du mich verlassen?“, glaubte man rufen zu hören. Mein Gedanke war, das wäre der richtige Große Herrgott für Wintrich. Und weil meine Gedanken schon seit der Kindheit um einen wirklichen Großen Herrgott für diese berühmte WeinlageWintricher Grosser Herrgott kreisten, nahm ich es als inneren Auftrag an, mit den zuständigen Stellen Verhandlungen zu beginnen. Weil ich jährlich nur für kurze Zeit in diesen Ort kam, dauerte es naturgemäß etwas länger, bis schließlich meine unentwegten Bemühungen von Erfolg gekrönt waren. Pfarrer Volkwin, der später als Pastor an St. Bonifatius in Mannheim wirkte, und der Kirchenvorstand erklärten sich damit einverstanden, dass der Große Herrgott von Hornau, jetzt Großgemeinde Kelkheim bei Höchst in Hessen, in die Mosellande versandt wurde. Seine Kolossalfigur blickt nun seit einigen Monaten über die weingesegnete Landschaft. Das Kreuz ist über acht und der Korpus mehr als sechs Meter hoch. Es wartet auf eine würdige Platzgestaltung, ein würdiges Einweihungsfest zur Freude der Stifter, seiner neuen Hüter und zu meiner Genugtuung.“

Auszug aus der Schulchronik von Wintrich:
„1968 erhielt die Gemeinde Wintrich als Geschenk einen mächtigen steinernen Christuskorpus. Auf einem Betonkreuz wird er als Sinnbild „Großer Herrgott“ inmitten dieser Weinbergslage auf dem Felsvorsprung des Geierskopfes einbetoniert und ist weithin von der neuen Moselstraße aus sichtbar. Für das Jahr 1969 sind eine Sitzgruppe und Gartenanlagen um das Kreuz herum vorgesehen.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen.